Stadt Holzgerlingen
Stadt Holzgerlingen
Stadt Holzgerlingen

Corona: Informationen der Stadtverwaltung

Corona: Informationen der Stadtverwaltung

-- Aktueller Stand: 01. Dezember 2021, 09.00 Uhr --

Im Folgenden finden Sie die wichtigsten Informationen, geltende Vorgaben und Regelungen sowie Hygienemaßnahmen und Handlungsempfehlungen bei Infektion mit dem Corona-Virus.

Außerdem finden Sie hier die wichtigsten Telefonnummern sowie weiterführende Links.

Bitte halten Sie sich weiterhin so vorbildlich an die Regelungen von Bund und Land. Für Ihr Verständnis, Ihre Geduld und die gegenseitige Rücksichtnahme bedanken wir uns ganz herzlich!

Corona-Regelungen auf einen Blick

Alle aktuell gültigen Regelungen in der Übersicht:

Corona-Verordnung des Landes in der ab 24. November 2021 gültigen Fassung


Allgemeine Infos in aller Kürze

Allgemeines

  • In Holzgerlingen gibt es aktuell 160 Infizierte.
  • Die landesweite 7-Tage Hospitalisierungsinzidenz liegt bei 6,3.
  • Die landesweite Auslatung der Intensivbetten liegt bei 622.
  • Außerhalb der Erreichbarkeit der Corona-Hotline gilt die Notrufnummer der Kassenärztlichen Vereinigung, Tel. 116 117.
  • Wichtig: Haushaltsangehörige einer infizierten Person müssen sich gemäß CoronaVO Absonderung umgehend in Quarantäne begeben! Auch wenn keine Info des Gesundheitsamtes eingegangen ist.
  • Die Corona-Verordnung des Landes wurde am 23. November 2021 geändert. Die neuen Regelungen gelten ab 24. November 2021.
  • Aktuell geltende Stufe: ALARMSTUFE II

Weitere Maßnahmen ab dem 29. November 2021

Ab dem 29. November 2021 gelten im Landkreis Böblingen weitergehende lokale Beschränkungen, da die Inzidenz zwei Tage in Folge die Marke von 500 überschritten hat. 
  • Im Einzelhandel gilt im Landkreis Böblingen nun eine 2G-Regelung, d. h. Zugang nur für geimpfte und genesene Personen. Ausnahmen gelten für Betriebe und Märkte der Grundversorgung. 
  • Außerdem ist nicht-immunisierten Personen der Aufenthalt außerhalb der Wohnung oder einer sonstigen Unterkunft in der Zeit von 21 Uhr bis 5 Uhr des Folgetags nur bei Vorliegen triftiger Gründe gestattet. 
  • Darüber hinaus gilt in vielen Bereichen die 2G-Regel, Zugang nur für geimpfte und genesene Personen, bzw. die 2G-plus-Regel, Zugang nur für geimpfte und genesene Personen mit negativem Test.

Das Infektionsschutzgesetz (IfSG) wurde geändert. Die Regelungen gelten ab 24.11.2021 

  • Bundesweit wird eine einheitliche 3G-Pflicht am Arbeitsplatz eingeführt werden. Das bedeutet, dass alle nicht immunisierten Beschäftigten einen täglichen Schnelltest durchführen und dem Arbeitgeber vorlegen müssen. Bei Vorlage eines Impf- oder Genesennachweises entfällt die tägliche Testpflicht. Der Arbeitgeber hat die Testpflicht zu dokumentieren.
  • Einführung der Home-Office-Pflicht. Danach sollen Beschäftigte im Home-Office bzw. mobil von zu Hause aus arbeiten, wenn keine betrieblichen Gründe dagegen sprechen.
  • 3G-Pflicht im ÖPNV. Die 3G-Regel für den Fernverkehr und den öffentlichen Nahverkehr legt fest, dass Ungeimpfte einen negativen Test vorlegen müssen, um Busse und Bahnen benutzen zu können. Der Test darf nicht älter als 24 Stunden alt sein.
  • Testpflicht für Besucherinnen und Besucher sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Alten- und Pflegeheimen, Wohnheimen für Menschen mit Behinderung und anderen vulnerablen Personen. Der Test darf nicht älter als 24 Stunden sein.
  • Bundesweit wurden einheitliche Schwellenwerte zur Hospitalisierung eingeführt. Ab einer Hospitalisierungsinzidenz von 3,0 gilt in vielen Bereichen 2G. Ab einer Hospitalisierungsinzidenz von 6,0 gilt 2G +.
  • Ergänzend zu den oben erläuterten Regelungen wird ab Mittwoch, 24.11.2021 die Allgemeinverfügung des Landkreises, die Testpflicht in den Kindertageseinrichtungen in Kraft treten. Danach werden alle Kinder zwei Mal die Woche einen Schnelltest in der Kita oder zu Hause durch die Eltern durchführen. Wird in einer Einrichtung ein Kind positiv getestet, dann werden in dieser Einrichtung am nächsten Tag alle Kinder noch einmal getestet.

Stufenregelung der Corona-Verordnung

  • Basisstufe: Zahlen und Grenzwerte der Warn- oder Alarmstufe landesweit nicht erreicht oder überschritten.
  • Warnstufe: 7-Tage-Hospitalisierungsinzidenz (Anzahl der stationär zur Behandlung aufgenommenen Patientinnen und Patienten, die an COVID-19 erkrankt sind, je 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen) erreicht oder überschreitet 8 oder ab 250 COVID-19-Patientinnen und -Patienten auf den Intensivstationen.
  • Alarmstufe: 7-Tage-Hospitalisierungsinzidenz (Anzahl der stationär zur Behandlung aufgenommenen Patientinnen und Patienten, die an COVID-19 erkrankt sind, je 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen) erreicht oder überschreitet 12 oder ab 390 COVID-19-Patientinnen und -Patienten auf den Intensivstationen.
  • Alarmstufe II: 7-Tage-Hospitalisierungsinzidenz (Anzahl der stationär zur Behandlung aufgenommenen Patientinnen und Patienten, die an COVID-19 erkrankt sind, je 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen) liegt über 6 oder ab 450 COVID-19-Patientinnen und -Patienten auf den Intensivstationen.

Regelungen in der Alarmstufe

  • Im Fitnessstudio, beim Vereinssport oder sonstigen sportlichen Aktivitäten in Sportstätten gilt in geschlossenen Räumen 2G, im Freien 3G mit PCR-Test-Pflicht.
  • In der Gastronomie gilt in geschlossenen Räumen 2G, im Freien 3G mit PCR-Test-Pflicht.
  • Der PCR-Test darf nicht älter als 48 Stunden sein.
  • Für Kinos, Museen, Theater und Schwimmbäder gilt ebenfalls 2G.
  • Im Einzelhandel gilt eine 3G-Regelung. Für nicht-immunisierte Personen ist der Zutritt nur mit negativem Antigen-Schnelltest erlaubt. Ausgenommen von der 3G-Regel sind Geschäfte der Grundversorgung, Märkte im Freien sowie Abhol- und Lieferangebote.
  • In den Schulen gilt in der Alarmstufe wieder die Maskenpflicht am Platz.
  • Abstandsregeln bei Gottesdiensten und anderen religiösen Veranstaltungen.
  • Bei Veranstaltungen von Gremiensitzungen von juristischen Personen, Gesellschaften und vergleichbaren Vereinigungen gilt 3G.
  • Es gelten Kontaktbeschränkungen für private Treffen: ein Haushalt darf sich mit einer weiteren Person treffen.
  • Ausgenommen von der Personenzahl bei privaten Treffen sind Genesene und Geimpfte, Kinder und Jugendliche bis einschließlich 17 Jahre und Personen, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können oder für die es keine allgemeine Impfempfehlung (STIKO) gibt (z.B. Schwangere und Stillende)
  • Paare, die nicht zusammen leben, gelten als ein Haushalt.
  • Die Regelungen der Alarmstufe werden aufgehoben, wenn die maßgeblichen Werte – also Hospitalisierungsinzidenz oder AIB an fünf aufeinanderfolgenden Werktagen unter dem Auslösungswert der jeweiligen Stufe liegen.

In folgenden Bereichen gilt generell die 2G-Regelung:

  • Weihnachtsmärkte
  • Körpernahe Dienstleistungen mit Ausnahme von Friseurbetrieben und Barbershops. Hier gilt 3G mit PCR-Test.
  • Für Veranstaltungen wie Theater-, Opern- und Konzertaufführungen, Filmvorführungen, Stadt- und Volksfeste, Stadtführungen und Informations-, Betriebs-, Vereins- sowie Sportveranstaltungen gilt eine maximale Personenobergrenze von 25.000 Personen.
  • Bei Veranstaltungen der Breitenkultur mit Gesang, Blasmusik oder vergleichbaren Tätigkeiten mit Aerosolbelastung in geschlossenen Räumen gilt 2G+. Dies gilt auch für an der Veranstaltung mitwirkende Personen, sofern diese nicht im Rahmen ihrer Berufsausübung tätig werden, sowie für den Probenbetrieb.

Zusätzliche Regelungen der Alarmstufe II

2G+ Regelung: genesene und geimpfte Personen müssen in folgenden Bereichen zusätzlich einen tagesaktuellen negativen Schnell- oder PCR-Test vorlegen:

  • Veranstaltungen wie Theater-, Opern- und Konzertaufführungen, Filmvorführungen, Stadt- und Volksfeste, Stadtführungen und Informations-, Betriebs-, Vereins- sowie Sportveranstaltungen.
  • Weihnachtsmärkte. Zudem dürfen hier nur 50 Prozent der üblichen Besucherzahl eingelassen werden.
  • Körpernahe Dienstleistungen mit Ausnahme von Friseurbetrieben und Barbershops. Hier gilt 3G mit PCR-Test.
  • Diskotheken und Clubs.
  • Prostitutionsstätten, Bordelle und ähnliche Einrichtungen.

Neue Coronavirus-Testverordnung / Bürgertests wieder kostenlos

Neue Coronavirus-Testverordnung /  Bürgertests wieder kostenlos

Seit dem 13. November 2021 können asymptomatische Personen wieder kostenfrei einen Antigenschnelltest durchführen lassen. Überwachte Antigen-Tests zur Eigenanwendung fallen nicht hierunter. Die Coronavirus-Testverordnung (TestV) des Bundesgesundheitsministeriums, die dies regelt, trat am 13. November in Kraft. Damit hat jeder Anspruch auf mindestens einen kostenlosen Antigen-Schnelltest pro Woche – und dies gilt unabhängig vom Impf- oder Genesen-Status.

Corona-Schnelltestzentrum Schönbuch

  • Das Corona-Schnelltestzentrum befindet sich in der Holzgerlinger Stadtmitte, Tübinger Straße 27. Hier werden Antigen-Schnelltests durchgeführt, bei denen das Ergebnis nach 15 Minuten verfügbar ist.
  • Über das Portal www.corona-schnelltest-schoenbuch.de kann online selbständig ein Termin gebucht und ein Ticket in Form eines QR-Codes ausgedruckt oder aufs Smartphone geladen werden.
  • Alternativ kann in der Alamannen- und Schönbuch-Apotheke die Buchung inkl. Ausdruck des Tickets vor Ort vorgenommen werden.
  • Im Zentrum gibt es einen voll digitalen Prozess, der dem Getesteten das Ergebnis direkt über eine App mitteilt.
  • Durch die Online-Terminvergabe und digitale Übertragung des Ergebnisses liegt die Verweildauer im Testzentrum bei maximal 5 Minuten.

Impfen in Testzentren

Impfen mit und ohne Termin in den Testzentren

Das Kreisimpfzentrum im Landkreis Böblingen hat wie von der Landesregierung vorgesehen am 30.9.21 seinen Betrieb in der Messehalle in Sindelfingen beendet.

Wer möchte, kann sich ohne Termin und ohne Patient eines Hausarztes zu sein, eine Corona-Impfung in einem der Testzentren im Landkreis Böblingen abholen. Im Schnelltestzentrum in Holzgerlingen (Tübinger Straße 27) werden immer an folgenden Tagen Impfungen angeboten:

  • Montag 16.00 - 18.30 Uhr
  • Dienstag 10.00 - 12.30 Uhr
  • Mittwoch 16.00 - 18.30 Uhr
  • Donnertsag 10.00 - 12.30 Uhr
  • Freitag 16.00 - 18.30 Uhr
  • Samstag 10.00 - 13.00 Uhr

Online-Termin vormerken im Schnelltestzentrum Holzgerlingen


Impfung ohne Termin in den Schnelltestzentren

Digitaler Impfnachweis

  • Der digitale Impfnachweis kann durch einen QR-Code von Smartphone-Apps ausgelesen werden, sodass der gelbe Impfpass nicht mehr mitgeführt werden muss.
  • Wer die Impfungen beim Hausarzt / bei der Hausärztin erhalten hat, kann eine Apotheke für die nachträgliche Ausstellung aufsuchen. Gleiches gilt für Genesene oder nicht in Baden-Württemberg Geimpfte.
  • Das digitale Zertifikat ist ein zusätzliches Angebot zum gelben Impfausweis, der als Ausweisdokument seine Gültigkeit behält.
  • Das Schnelltestzentrum in der Tübinger Straße stellt in Holzgerlingen den digitalen Impfpass nach vorheriger Terminvereinbarung aus.

Wie verhalte ich mich bei einem positivem Testergebnis?

Wie verhalte ich wenn mein Schnell-Test oder PCR-Test positiv ist?

Eine Übersicht erhalten Sie über folgende Darstellung:

Quelle: Gesundheitsamt Böblingen (Stand 24.11.2021)

Positiv getestet und noch nicht geimpft – was passiert jetzt?
Wenn Ihr Corona-Test positiv ist, also anzeigt, dass Sie Corona haben, gehen Sie sofort in
Quarantäne. Das bedeutet, Sie gehen direkt nach Hause und bleiben dort 14 Tage. Wenn Ihr positives Ergebnis von einem Schnelltest ist, endet Ihre Quarantäne früher, wenn Sie
danach ein negatives PCR-Testergebnis bekommen. In der Zeit der Quarantäne dürfen Sie
Ihre Wohnung nicht verlassen und keinen Besuch haben. Nur wer mit Ihnen zusammenwohnt, darf dann bei Ihnen sein. Um niemanden anzustecken, sollten Sie zu anderen Personen zuhause Abstand halten. Ihre Mitbewohner müssen ab dem Tag Ihres positiven Tests für 10 Tage auch zuhause bleiben. Wer geimpft ist oder in den letzten 6 Monaten schon mal Corona hatte (genesen), muss aber nicht in Quarantäne.

Positiv getestet und geimpft – was passiert jetzt?
Manche Menschen werden krank, obwohl sie geimpft sind, auch diese müssen für 14 Tage
in Quarantäne. Oft fühlen sie sich aber gar nicht krank. Wenn das bei Ihnen so ist, Sie also
keine Symptome haben, können Sie ab dem 5. Tag nach Ihrem positiven Test einen PCR-Test machen. Wenn der PCR-Test negativ ist, müssen Sie nicht mehr zuhause bleiben.

Einreise nach Baden-Württemberg

Quarantäne und Isolation

Positiv getestet und noch nicht geimpft – was passiert jetzt?
Wenn Ihr Corona-Test positiv ist, also anzeigt, dass Sie Corona haben, gehen Sie sofort in
Quarantäne. Das bedeutet, Sie gehen direkt nach Hause und bleiben dort 14 Tage. Wenn Ihr positives Ergebnis von einem Schnelltest ist, endet Ihre Quarantäne früher, wenn Sie
danach ein negatives PCR-Testergebnis bekommen. In der Zeit der Quarantäne dürfen Sie
Ihre Wohnung nicht verlassen und keinen Besuch haben. Nur wer mit Ihnen zusammenwohnt, darf dann bei Ihnen sein. Um niemanden anzustecken, sollten Sie zu anderen Personen zuhause Abstand halten. Ihre Mitbewohner müssen ab dem Tag Ihres positiven Tests für 10 Tage auch zuhause bleiben. Wer geimpft ist oder in den letzten 6 Monaten schon mal Corona hatte (genesen), muss aber nicht in Quarantäne.

Positiv getestet und geimpft – was passiert jetzt?
Manche Menschen werden krank, obwohl sie geimpft sind, auch diese müssen für 14 Tage
in Quarantäne. Oft fühlen sie sich aber gar nicht krank. Wenn das bei Ihnen so ist, Sie also
keine Symptome haben, können Sie ab dem 5. Tag nach Ihrem positiven Test einen PCR-Test machen. Wenn der PCR-Test negativ ist, müssen Sie nicht mehr zuhause bleiben.

Kontaktperson – was passiert jetzt?
Wenn eine Kontaktperson Corona hat, müssen Sie sich, wenn Sie nicht geimpft oder genesen sind, sofort für 10 Tage (ab dem Tag, an dem die Person positiv getestet wurde) in Quarantäne begeben. Eine Kontaktperson ist:
1. jemand mit dem Sie zusammenwohnen,
2. jemand bei dem Sie länger als 10 Minuten waren, ohne einen Abstand von 1,5 Metern zu
haben und ohne, dass Ihr eine Maske getragen habt,
3. jemand mit dem Sie sich ohne Abstand und ohne Maske unterhalten haben,
4. jemand mit dem Sie in einem nicht gut gelüfteten Raum sind, auch wenn sie Maske tragt.

Quarantäne als Kontaktperson – was passiert jetzt?
Bekommt in der Zeit Ihrer Quarantäne noch jemand, mit dem Sie zusammenwohnen
Corona, ändert sich das Ende Ihrer Quarantänezeit trotzdem nicht. Sie müssen also nicht
von vorne anfangen, die 10 Tage zu zählen. Wenn Ihre Kontaktperson selbst nicht mehr in
Quarantäne bleiben muss, weil ein negatives PCR-Testergebnis da ist, müssen auch Sie nicht mehr zu Hause bleiben. Wenn Sie als Kontaktperson in Quarantäne sind, können Sie, wenn Sie sich nicht krank fühlen, ab dem 5. Tag Ihrer Quarantänezeit einen PCR-Test machen oder ab dem 7. Tag einen Schnelltest. Wenn Sie Schülerin oder Schüler, sind, können Sie auch schon ab dem 5. Tag Ihrer Quarantänezeit einen Schnelltest machen. Ist der Test negativ, müssen Sie nicht mehr zuhause bleiben. Ihr Testergebnis müssen Sie in der Schule vorzeigen. Auch außerhalb der Schule können Sie kontrolliert werden, weshalb Sie Ihr Testergebnis bis zu dem Tag, an dem Ihre Quarantäne normalerweise beendet gewesen wäre, immer dabeihaben müssen.
Übrigens: Ein PCR-Test ist kostenlos möglich, wenn das Gesundheitsamt Ihnen gesagt hat,
dass Sie eine Kontaktperson sind oder jemand in Ihrer Familie einen positiven Test haben.

Geimpft oder Genesen – was passiert jetzt?
Wenn Sie schon vollständig geimpft sind, ist das prima! Denn dann müssen Sie als Kontaktperson nicht in Quarantäne. Das gilt auch, wenn Sie genesen sind. Die bekannten Hygieneregeln sollten Sie aber trotzdem beachten.

Informationen für Vereine

Corona-Verordnungen für Baden-Württemberg

Holzgerlinger Nachbarschaftsnetzwerk

Bild BEDie aktuelle Situation stellt uns alle vor besondere Herausforderungen. Gerade jetzt ist es wichtig, möglichst unkompliziert dort zu helfen, wo es nötig ist.

Menschen aus Risikogruppen (hohes Alter, Immunschwäche oder Vorerkrankung) sind zur Zeit besonders auf Hilfe und Unterstützung angewiesen. Vor allem wenn es keine Angehörigen gibt oder diese nicht in Holzgerlingen leben, ist man auf Unterstützung aus der Nachbarschaft angewiesen. Dabei kann schon mit ganz alltäglichen Tätigkeiten viel geholfen werden z.B. Einkäufe und Besorgungen erledigen, mit dem Hund spaziergehen oder auch Gespräche am Telefon.

  • Benötigen Sie aufgrund der aktuellen Situation Unterstützung?
  • Oder möchten Sie Ihre Hilfe anbieten?

Die Stabsstelle für Bürgerschaftliches Engagement steht gerne als Kontaktstelle für Hilfesuchende und Helfende zur Verfügung.

Gemeinsam mit Ihnen möchten wir dafür sorgen, dass in dieser besonderen Zeit Hilfe dort ankommt, wo sie benötigt wird!

Wie kann ich mich vor einer Infektion schützen?

 
 

Corona-Hotline
Gesundheitsamt Böblingen

Mo. bis Fr.: 8 bis 16 Uhr

Sa.: 9 bis 13 Uhr

07031 663 3500

Nähere Informationen außerdem auf: www.lrabb.de/coronavirus


Landesgesundheitsamt

Mo. bis Fr.: 9 bis 16 Uhr

0711 904 39555

Notfallpraxen

außerhalb der regulären Sprechzeiten

Bundesweit: 116 117

Stadt Holzgerlingen (keine medizinische Auskunft!)

zu den Öffnungszeiten des Rathauses

07031 6808-180

Stadt Holzgerlingen

 
 

Rathaus

Böblinger Straße 5-7

71088 Holzgerlingen

Öffnungszeiten

Mo - Fr: 08:00 - 12:15 Uhr
Di: 14:00 - 16:00 Uhr
Do: 14:00 - 18:00 Uhr