Stadt Holzgerlingen
Stadt Holzgerlingen
Stadt Holzgerlingen

Corona: Informationen der Stadtverwaltung

Corona: Informationen der Stadtverwaltung

------- Aktueller Stand: 25. Mai 2020, 08.00 Uhr -------

Im Folgenden finden Sie die wichtigsten Informationen, geltende Vorgaben und Regelungen sowie Hygienemaßnahmen und Handlungsempfehlungen bei Infektion mit dem Corona-Virus.

Außerdem finden Sie hier die wichtigsten Telefonnummern sowie weiterführende Links.

Bitte halten Sie sich weiterhin so vorbildlich an die Regelungen von Bund und Land. Für Ihr Verständnis, Ihre Geduld und die gegenseitige Rücksichtnahme bedanken wir uns ganz herzlich!

An alle Mitwirkenden an der Aktion "Holzgerlingen zeigt Flagge" ergeht ebenfalls ein riesiges Dankeschön! Uns erreichen täglich liebevoll und farbenfroh gestaltete Flaggen mit motivierenden Worten und/oder Zeichnungen. Die Flaggen können im Foyer des Neuen Rathauses bewundert werden - auch von außen.

Aktionen zum Mitmachen! (Stand: 07.04.20)

Ihr Bild im Blättle

Werden Sie kreativ! Fotografieren, malen, basteln und zeichnen Sie! 

BlättleZeigen Sie uns,

  • was Sie an Ihrem Heimatort mögen,
  • was Sie aktuell besonders berührt oder 
  • wie Sie Ihre Zeit zuhause verbringen.

Schicken Sie uns Ihre Fotos, eingescannten Zeichnungen oder Bilder per E-Mail an collage@holzgerlingen.de!

Um die positiven Seiten des Lebens in Krisenzeiten nicht aus den Augen zu verlieren, veröffentlichen wir wöchentlich eine Collage im Nachrichtenblatt.

Wir freuen uns auf Ihre Bilder!

Ihre Stadtverwaltung

Die Erläuterung der Aktion auf verschiedenen Sprachen finden Sie hier.


Holzgerlingen zeigt Flagge!

FlaggenDie Corona-Krise bringt zahlreiche Einschränkungen mit sich, gleichzeitig aber auch große Herausforderungen. Unter dem Motto „Holzgerlingen zeigt Flagge!“ setzen wir seit einigen Wochen ein außergewöhnliches Zeichen für Solidarität und Zusammenhalt. Die unbemalten Flaggen stehen vor dem Rathaus, der Stadtbücherei, der Stadthalle sowie in den Apotheken, Bäckereien und weiteren geöffneten Läden zur Verfügung.

Holt euch eine Flagge, bemalt diese nach Herzenslust kunterbunt und bringt sie zurück! Wer mag, kann vorab noch schnell ein Foto von sich mit der Flagge machen und uns dieses über collage@holzgerlingen.de zuschicken. Um das großartige Miteinander in Holzgerlingen aufzuzeigen, hängen wir die Flaggen im Foyer des neuen Rathauses auf. Alle Infos rund um die Aktion sind hier zu finden: Holzgerlingen zeigt Flagge!

In diesem Sinne: Auf die Flaggen, fertig, los!

Auf der Suche nach den richtigen Wörtern im Buchstabensalat

SchnitzeljagdUnter dem Titel „1. Holzgerlinger Schnitzeljagd“ können sich Jung und Alt vom 4. Mai bis zum 15. August 2020 auf die Suche nach den richtigen Wörtern im Buchstabensalat begeben und dabei die örtlichen Handel- und Gewerbetreibenden unterstützen!

Wie bei einer klassischen Schnitzeljagd haben wir an verschiedenen Orten bzw. in verschiedenen örtlichen Betrieben jeweils einen Buchstaben hinterlegt. Ziel des Spiels ist es, die Buchstaben mithilfe der Kategorien im Flyer zu finden. Dafür sind kleine Aufgaben zu lösen oder die genannten Orte aufzusuchen. Wer alle Buchstaben gesammelt hat, muss diese nur noch zu den richtigen Wörtern zusammenfügen und die Lösungskarte in den Briefkasten des Rathauses werfen.

Mit etwas Glück können die Teilnehmerinnen und Teilnehmer bei der Preisverleihung auf dem Holzgerlinger Weihnachtsmarkt am 5. Dezember 2020 tolle Preise gewinnen. Bürgermeister Ioannis Delakos verlost zehn 50 €-Gutscheine zum Einlösen in den örtlichen Betrieben und Restaurants sowie zwei Eintrittskarten für eine kulturelle Veranstaltung in der Burg Kalteneck und zwei Freibad-Saisonkarten für das Jahr 2021.

Mehr Informationen finden Sie hier.

Geltende Verordnungen (Stand: 25.05.20)

Über die folgenden Links und Dateien erhalten Sie nähere Informationen zu den aktuell geltenden Verordnungen:

Corona-Verordnung

Konsoldierte Fassung der CoronaVO

Hier finden Sie die Verordnung der Landesregierung in der ab dem 18. Mai 2020 gültigen Verfassung in mehreren Sprachen

Bildung und Betreuung

Kontaktbeschränkungen

Einreise

Schließung von Einrichtungen

Besonders gefährdete Personen

Weitere Maßnahmen nach dem lfSG

Ordnungswidrigkeiten

Allgemein

Leichte Sprache, Mehrsprachige Informationen, Gebärdensprache und Kinder-Erläuterungsvideo (Stand: 29.03.20)

Für Bewohner von Flüchtlingsunterkünften, Alten- und Pflegeheimen, für ausländische Eltern von Kindern in kommunalen Einrichtungen und Schulen und viele weitere sind Informationen in Leichter Sprache hilfreich. Aus diesem Grund finden Sie auf diesen Seiten die wichtigsten Informationen in Leichter Sprache.

Zu den Informationen in verschiedenen Sprachen gelangen Sie über Mehrsprachige Infos.

Informationen in Gebärdensprache finden Sie hier: Bundesministerium für Gesundheit.

Die Stadt Wien hat auf ihrem YouTube-Kanal ein Video hochgeladen, das das Coronavirus einfach erklärt. Dieses Video richtet sich speziell an Kinder und erläutert, was das Coronavirus ist und wie man sich davor schützen kann:

Wie kann ich mich vor einer Infektion schützen? (Stand: 30.03.20)

Landesregierung

Die Ansteckung verläuft, wie auch bei der echten Grippe und anderen akuten Atemwegsinfektionen, über Tröpfcheninfektion. Mit einfachen Maßnahmen können auch Sie helfen, sich selbst und andere vor einer Ansteckung zu schützen und damit zur Eindämmung bzw. langsameren Ausbreitung des Coronavirus beitragen:

  1. Halten Sie beim Husten oder Niesen größtmöglichen Abstand – drehen Sie sich am besten weg. Niesen Sie in die Armbeuge oder in ein Papiertaschentuch, das Sie danach entsorgen.
  2. Waschen Sie Ihre Hände regelmäßig und gründlich – 20 bis 30 Sekunden lang – mit Wasser und Seife.
  3. Fassen Sie sich nicht ins Gesicht und vermeiden Sie beim Einkaufen unnötige Kontakte.Landesregierung
  4. Verzichten Sie auf das „Händeschütteln“. Eine einfache Verbeugung oder ein Nicken erfüllen den Zweck einer respektvollen Begrüßung gleichermaßen – ohne Infektionsrisiko.
  5. Halten Sie Abstand zu ihren Mitmenschen, mindestens 1,5 Meter.
  6. Reduzieren Sie soziale Kontakte auf das Mindeste. Vermeiden Sie Kontakt zu den Risikogruppen, um sie zu schützen.
  7. Lüften und Putzen Sie regelmäßig.

Abschließend empfehlen wir, stets wachsam, aber nicht panisch zu sein. Bitte halten Sie sich auch an alle Vorgaben der Landesregierung, die wir auf unseren Seiten für Sie regelmäßig aktualisieren.

Hier finden Sie die 10 wichtigsten Hygienetipps der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung auf einen Blick.

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BzgA) hat eine Videoreihe zum Schutz vor Infektionen und häufigen Fragen rund um das Coronavirus auf YouTube veröffentlicht.

COVID-19: Bin ich betroffen und was ist zu tun? Eine Orientierungshilfe für BürgerInnen (Stand: 14.04.20)

Schaubild RKI

Die wichtigsten Telefonnummern auf einen Blick (Stand: 08.05.20)

Gesundheitsamt Böblingen

Mo. bis Fr. von 8 bis 16 Uhr, Telefonnummer: 07031 663 3500

Eine Terminvergabe für die Zentrale Corona-Ambulanz erfolgt hier nicht. Diese erfolgt über den Hausarzt und am Wochenende über den Ärztlichen Bereitschaftsdienst, Telefonnummer: 116117.

Nähere Informationen erhalten Sie auf: www.lrabb.de/coronavirus

Landesgesundheitsamt

Montag bis Freitag 9 bis 16 Uhr, Telefonnummer: 0711 904 39555

Notfallpraxen

außerhalb der regulären Sprechzeiten, Bundesweite Rufnummer: 116 117

Stadt Holzgerlingen (keine medizinische Auskunft!)

zu den Öffnungszeiten des Rathauses, Telefonnummer: 07031 6808-180

Holzgerlinger Nachbarschaftsnetzwerk

zu den Öffnungszeiten des Rathauses sowie im Notfall auch darüber hinaus und am Wochenende

Telefonnummer: 07031 6808-102

Stufenfahrplan für Baden-Württemberg (Stand: 08.05.20)

Die Landesregierung plant in mehreren Stufen die Maßnahmen der Corona-Verordnung zurück zu nehmen. Der Stufenplan gilt vorbehaltlich der aktuellen Infektionslage in Baden-Württemberg und muss noch vom Kabinett verabschiedet werden. Für die meisten Öffnungen und Lockerungen gelten strenge Hygienevorgaben und Infektionsschutzmaßnahmen.

Stufenplan BW

Outdoor- und Indoor Sport (Stand: 25.05.20)

Die Verordnung des Kultusministeriums und des Sozialministeriums über Sportstätten regelt den Betrieb von Freiluftsportanlagen zu Trainings- und Übungszwecken.

Folgendes gilt seit dem 11. Mai 2020:

  • Öffentliche und private Sportanlagen und Sportstätten (Freiluftsportanlagen) dürfen zu Trainings- und Übungszwecken betrieben werden.
  • Geschlossene Räume, wie Sporthallen, dürfen weiterhin nicht genutzt werden.
  • Während der gesamten Trainings- und Übungseinheiten muss ein Abstand von mindestens 1,5 Metern zwischen sämtlichen anwesenden Personen eingehalten werden.
  • Ein Training von Sport- und Spielsituationen, in denen ein direkter körperlicher Kontakt erforderlich oder möglich ist, ist nicht zulässig.
  • Trainings- und Übungseinheiten dürfen ausschließlich individuell oder in Gruppen von maximal 5 Personen pro 1.000 qm erfolgen.
  • Benutzte Sport- und Trainingsgeräte müssen sorgfältig gereinigt und desinfiziert werden.
  • Umkleidekabinen und Duschen dürfen nicht benutzt werden.
  • In den Toiletten ist ein Hinweis auf gründliches Händewaschen anzubringen; es ist darauf zu achten, dass ausreichend Hygienemittel zu Verfügung stehen.
  • Es ist eine verantwortliche Person für jede Trainingseinheit zu benennen.

Fragen und Antworten zu den Lockerungen ab dem 11. Mai finden Sie hier.


Folgendes gilt ab dem 2. Juni 2020:

Durch die Corona-Verordnung Sportstätten ist ab dem 2. Juni auch der Indoor-Sport unter Auflagen wieder möglich. Ferner ist der Betrieb von Schwimmbädern für Schwimmkurse und den Schwimmunterricht sowie für das Training im Vereinssport wieder erlaubt.

Folgende Regelungen sind zu beachten:

  • der Abstand von mindestens 1,5 Metern ist einzuhalten.
  • ein Training mit Körperkontakt ist weiterhin untersagt.
  • Name, Datum und Zeit des Besuchs sowie Telefonnummer oder Adresse müssen erfasst werden. Diese Informationen  werden für vier Wochen aufbewahrt.

Unter diesen Auflagen können auch Fitnessstudios, Yogastudios, Tanzschulen und viele weitere Einrichtungen den Betrieb wieder aufnehmen. Darüber hinaus gelten weitere Vorgaben:

  • Es darf nur individuell oder in Gruppen von max. 10 Personen trainiert werden.
  • Einer Person muss eine Fläche von 40 Quadratmetern zur Verfügung stehen. Eine Ausnahme bildet das Training an einem Gerät oder auf einer Matte, bei dem der Standort beibehalten wird. In diesem Fall können auch größere Trainings- und Übungsgruppen gebildet werden, und die Flächenvorgabe reduziert sich auf mindestens 10 Quadratmeter pro Person. Diese Regelungen gelten analog auch für den Sport im Freien, somit gilt die aktuelle Vorgabe, dass max. 5 Personen auf einer Fläche von 1.000 Quadratmetern im Freien trainieren dürfen noch bis einschließlich 1. Juni.
  • Im Indoor-Sport ist hochintensives Ausdauertraining, also ein Training, bei dem sich die Sportler über einen längeren Zeitraum an oder über der anaeroben Schwelle bewegen, aus Gründen des Infektionsschutzes aber weiterhin untersagt.

Für Schwimmkurse, Schwimmunterricht, zur Prüfungsvorbereitung insbesondere auf die fachpraktische Prüfung für das Sport-Abitur sowie für Trainingseinheiten für Sportvereine können Schwimmbäder wieder geöffnet werden. Dabei gilt ebenfalls,

  • dass max. 10 Personen gleichzeitig am Schwimmunterricht teilnehmen beziehungsweise trainieren dürfen.
  • Das Abstandsgebot von 1,5 Metern muss ebenso eingehalten werden, deshalb darf jede Bahn nur von maximal drei Personen gleichzeitig benutzt werden - ein Aufschwimmen oder Überholen ist dabei nicht gestattet.
  • Nach Möglichkeit sollten die Bahnen außerdem durch Leinen voneinander getrennt werden.
  • Um den Betrieb zu ermöglichen, gelten die bereits beschriebenen Hygienevorschriften und die Dokumentationspflichten auch für Schwimmbäder.
  • Zudem dürfen die Sportlerinnen und Sportler ausschließlich eigene Trainingsutensilien wie Schwimmbretter oder Schwimmflossen verwenden.

Erweiterte Kontaktmöglichkeiten (Stand: 11.05.20)

Das Kabinett hat am 9. Mai 2020 eine Neufassung der Corona-Verordnung im Umlaufverfahren beschlossen. Darin sind auch erweiterte soziale Kontaktmöglichkeiten geregelt.

Die neuen Regelungen gelten seit heute.

Treffen und Versammlungen im privaten und öffentlichen Raum

  • Im öffentlichen Raum dürfen Sie nun auch mit den Personen eines weiteren Hausstands unterwegs sein. So können Sie sich mit einer weiteren Familie oder den Bewohnerinnen und Bewohnern eines weiteren Haushalts im öffentlichen Raum treffen.
  • In privaten Räumen sind nun nicht mehr nur direkte Verwandte (Großeltern, Eltern, Kinder, Enkel), sondern zusätzlich auch Geschwister (Seitenlinie) und deren Nachkommen (also Kinder und Enkel) von der Fünf-Personen-Grenze bei Ansammlungen im nichtöffentlichen Raum ausgenommen.
  • Die Alltagsmasken sind von nun an auch im Personenfernverkehr (Züge der DB AG) sowie in Flughafengebäuden zu tragen.
  • Das Einhalten des Abstands von mind. 1,5 Metern zu Mitmenschen wird nach wie vor empfohlen.

Feiern

  • In Baden-Württemberg gilt bis zum 5. Juni weiterhin die Kontaktbeschränkung. Kleine und große Feiern werden daher bis zum 5. Juni nicht möglich sein. Wie es danach weitergeht, ist noch ungewiss.
  • Im privaten Umfeld ist es möglich, mit Eltern, Geschwistern, deren Partner/innen, Großeltern sowie Tanten und Onkel zu feiern.
  • Untersagt bleiben bis mindestens zum 31. August 2020 Großveranstaltungen, wie etwa Volksfeste, größere Sportveranstaltungen mit Zuschauern, größere Konzerte, Festivals, Dorf-, Stadt-, Straßen- und Weinfeste sowie Schützenfeste oder Kirmes-Veranstaltungen.

Bußgeldkatalog

Verstöße gegen die Corona-Verordnung werden mit Bußgeldern geahndet. Sehen Sie hier den Bußgeldkatalog für Ordnungswidrigkeiten nach dem Infektionsschutzgesetz im Zusammenhang mit der Corona-VO der Landesregierung in der Fassung vom 7. Mai 2020.

Schul- und Kindergartenbetrieb (Stand: 25.05.20)

Kindergarten- und Kinderkrippenbetrieb

Das Kabinett hat am 16. Mai im Umlaufverfahren die erste Verordnung zur Änderung der Corona-Verordnung beschlossen. Entsprechend der zweiten Stufe des Stufenplans der Landesregierung wird die Kinderbetreuung in die Richtung eines eingeschränkten Regelbetriebs ausgeweitet.

In Holzgerlingen wurden alle Maßnahmen und Vorbereitungen getroffen, um Familien die qualitativ hochwertige und verlässliche Betreuung zu ermöglichen, die sie von den pädagogischen Fachkräften in den jeweiligen Einrichtungen gewohnt sind.

Der eingeschränkte Betrieb startet am 25. Mai 2020.

Die Stadt bittet um Verständnis und Nachsicht, dass es sich auch beim eingeschränkten Regelbetrieb um eine Sondersituation handelt, die von allen Beteiligten Kompromisse erfordert. Die Schwierigkeiten resultieren maßgeblich daraus, dass auch im Rahmen des eingeschränkten Regelbetriebs maximal die Hälfte der – nach geltender Betriebserlaubnis – zulässigen Betreuungsplätze gleichzeitig belegt werden dürfen. Vorbehaltlich weiterer Einschränkungen, die sich aus den zwingend einzuhaltenen Abstands- und Hygieneregeln ergeben und aufgrund der jeweiligen Risikoeinschätzung unserer Einrichtungen weiter reduziert werden müssen, können wir durchschnittlich bis zu 10 Kinder gleichzeitig in unseren Kindergartenguppen und 4 Kinder in unsere bestehenden Krippengruppen aufnehmen.

Aufgrund der geltenden Regelungen werden die Betreuungsplätze zunächst an Kinder vergeben, die bereits in der erweiterten Notbetreuung betreut werden. Sodann werden wir Kinder mit erhöhtem Förderbedarf und erschwerten Bedingungen in der Familie berücksichtigen. Danach sollen die übrigen verfügbaren Betreuungsplätze (max. ca. 50 % der Vollbelegung) in einem rollierenden System (immer 14- oder 21-tägig für jeweils eine Woche) allen Familien zur Verfügung gestellt werden. Aufgrund dessen, dass jeder Kindergarten und jede Krippe über eine individuelle Anzahl freier Betreuungsplätze und unterschiedliche personelle Betreuungskapazitäten verfügt, kann es vorkommen, dass die Holzgerlinger Einrichtungen ein anderes rollierendes System anbieten.

Während der eingeschränkten Regelbetreuung werden die Kinder von 7.30  bis 13.30 Uhr betreut. Bei Kindern, die sich bereits in der erweiterten Notbetreuung befinden, ändern sich die Betreuungszeiten nicht.

Das Betreten der Einrichtung durch Mitarbeiter/innen und Kinder ist nur erlaubt, wenn diese keine Krankheitssymptome aufweisen. Zeigen Kinder Symptome einer Atemwegserkrankung oder Fieber, sollen diese schnellstmöglich von den Eltern zur Klärung abgeholt werden. Unser Personal ist befähigt, kranke Kinder von den Eltern abholen zu lassen. Kinder dürfen die Einrichtung erst mit einem ärztlichen Attest zur Wiederzulassungwieder besuchen.

Die notwendigen und geforderten Hygienemaßnahmen sind vorbereitet und hängen in den Eingangsbereichen aus. Darüber hinaus bringen die Kolleg/innen in den Einrichtungen Eltern die sicheren Hol-, Bring- und Betreuungsabläufe bei ihrem nächsten Besuch näher.

Wir bitten darum, dass Eltern die Einrichtungsleitungen und deren Teams konstruktiv bei der Bewältigung dieser Mammutaufgabe unterstützen und ihre Bedürfnisse möglichst über die Elternbeiräte ihrer Einrichtung gebündelt an die jeweiligen MitarbeiterInnen oder an die pädagogische Gesamtleitung adressieren. Für eine erfolgreiche Umsetzung ist eine transparente, ehrliche und ergebnisorientierte Kommunikation unerlässlich.

Abrechnung der Notbetreuung und des eingeschränkten Regelbetriebs

Da den Notbetreuungen und den erweiterten Notbetreuungen hauptsächliche tageweise Inanspruchnahmen unserer Betreuungseinrichtungen zugrunde liegen, erfolgt die Abrechnung gemäß der nachfolgenden Tagessätze:

Kindergarten – Verlängerte Öffnungszeiten
(Betreuung bis zu 6 Stunden)
4,00 €
Kindergarten – Ganztagesbetreuung
(ohne Mittagessen, Betreuung mehr als 6 Stunden)
8,00 €
Kinderkrippe – Verlängerte Öffnungszeiten
(Betreuung bis zu 6 Stunden)
10,00 €
Kinderkrippe – Ganztagesbetreuung
(ohne Mittagessen, Betreuung mehr als 6 Stunden)
17,00 €

Sollte die Notbetreuung im Einzelfall den regulären Betreuungsumfang erreichen, wird automatisch die reguläre Gebühr gemäß der geltenden Gebührenordnung fällig. Der eingeschränkte Regelbetrieb findet in allen Kindergärten und Kinderkrippen der Stadt Holzgerlingen im Umfang der „Verlängerten Öffnungszeiten“ statt. Abhängig von den verfügbaren Betreuungsplätzen in der jeweiligen Einrichtungen erfolgt die Betreuung im zweiwöchigen bzw. im dreiwöchigen Wechsel. Ausgehend von den geltenden Kindergarten- und Krippengebühren für „Verlängerte Öffnungszeiten“ erfolgt eine anteilsmäßige Abrechnung nach Betreuungswochen.

Kindergartengebühren für den eingeschränkten Regelbetrieb mit verlängerten Öffnungszeiten

 Für Kindergartenkinder aus Familien Verlängerte
Öffnungszeiten (2 Wo./Monat)
 Verlängerte Öffnungszeiten (1 Wo./Monat)
mit einem Kind unter 18 Jahren61,50 €30,75 €
zwei Kindern unter 18 Jahren47,50 €23,75 €
drei Kindern unter 18 Jahren 31,50 €15,75 €
vier und mehr Kindern unter 18 Jahren 10,50 €5,25 €

Krippengebühren für den eingeschränkten Regelbetrieb mit verlängerten Öffnungszeiten

Für den Besuch einer Kinderkrippe durch Kleinkinder zwischen 1 und 3 Jahren mit einer täglichen Betreuungszeit von 6 Stunden betragen die Gebühren für

Krippenkinder aus Familienzwei Wochen je Monateine Woche je Monat
mit einem Kind unter 18 Jahren172,50 €86,25 €
zwei Kindern unter 18 Jahren128,00 € 64,00 €
drei Kindern unter 18 Jahren87,00 €43,50 €
vier und mehr Kindern unter 18 Jahren34,50 €17,25 €

Keine Betreuung = Keine Gebühr

Familien, deren Kinder aufgrund der aktuellen Situation oder aufgrund der Zuordnung der Kinder zur Risikogruppe weder in der Notbetreuung, noch am eingeschränkten Regelbetrieb in die jeweilige Einrichtung schicken, müssen bis auf Weiteres keine Kinderbetreuungsgebühren entrichten.

Die Gebühren für die Ganztags- und Kernzeitbetreuung der Berkenschule und die Gebühren für die Bläserklasse der ORS werden auch im Juni (sowie im April und im Mai) nicht abgebucht. Die TAKKI-Gebühren und die Gebühren für die Musikschule werden individuell berechnet. Die Eigenanteile für die Sonderbeförderung von Schülern werden für zwei Monate (Mai und Juni) erlassen. Die Kosten werden vom Landkreis übernommen, sofern der Eigenanteil im April entrichtet wurde.

Sollten Sie eine Notbetreuung für Ihr Kindergartenkind benötigen, senden Sie uns bitte das unten aufgeführte Anmeldeformular vollständig ausgefüllt, unterschrieben und mit den nötigen Nachweisen per E-Mail an eleonore.moebius@holzgerlingen.de.

Anmeldung zur erweiterten Notbetreuung

Sofern Sie eine Notbetreuung für Ihr schulpflichtiges Kind benötigen, melden Sie sich bitte im Sekretariat der entsprechenden Schule.

Schulbetrieb

Seit 4. Mai 2020 findet unter strengen Vorgaben des Infektionsschutzes der Schulbetrieb in Baden-Württemberg wieder statt – für die Schülerinnen und Schüler an den allgemein bildenden Schulen, die in diesem und im nächsten Jahr ihre Abschlussprüfungen ablegen, sowie für die Schüler der Prüfungsklassen der beruflichen Schulen. Seit dem 27. April 2020 wurde die Notbetreuung deutlich ausgeweitet, um mehr Eltern zu entlasten.

Mit der Verordnung des Kultusministeriums zur Wiederaufnahme des Schulbetriebs (Corona-Verordnung Schule – CoronaVO Schule) vom 14. Mai 2020 wird der Präsenzunterricht auf Schülerinnen und Schüler der Klassenstufe 4 der Grundschule sowie der entsprechenden Klassen der Sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentren erweitert. Diese Verordnung tritt am 18. Mai 2020 in Kraft. Gleichzeitig wird die bisherige Verordnung zur Wiederaufnahme des Schulbetriebs vom 29. April 2020 ab dem 18. Mai 2020 außer Kraft gesetzt. 

Nach den Pfingstferien sollen alle Schülerinnen und Schüler in einem rollierenden System Präsenzunterricht bekommen, der mit den Fernlernangeboten verzahnt werden soll. Dafür stehen bis zu den Sommerferien sechs Wochen zur Verfügung, die erweiterte Notbetreuung läuft daneben weiter.

Fahrplan für die weitere Öffnung des Schulbetriebs

 Wer   Wann  Hinweise
Grundschulen, Klasse 4ab dem 18. Mai 2020Nach den Pfingstferien gemeinsam mit Stufe 2 im Wechsel mit Stufe 1/3, siehe unten
Grundschulen, alle Stufen ab dem 15. Juni 2020 bis Ende des Schuljahres
Im wöchentlichen Wechsel: eine Woche Klassen 1/3, eine Woche Klassen 2/4, dazwischen je eine Woche Fernlernen von Zuhause
Gymnasien, Realschulen, Haupt- und Werkrealschulen, Gemeinschaftsschulen
  • Prüfungsjahrgänge 2020 und 2021
  • Klassen 5/6, 7/8 an allen Schularten sowie 9/10 am Gymnasium
  • seit dem 4. Mai 2020 dauerhaft Präsenzunterricht
  • ab dem 15. Juni 2020 bis Ende des Schuljahres
Jeweils im wöchentlichen Wechsel, dazwischen jeweils Fernlernen von Zuhause
Schüler, die beim Fernlernen nicht erreicht wurden (unabhängig von der Stufe)
  • weiterführende Schulen
  • Grundschulen
  • seit dem 4. Mai 2020
  • ab dem 18. Mai 2020

Lerngruppen an Schulen sowie freiwillige Lernangebote in den Sommerferien

Lesen Sie hier mehr zum Fahrplan.

Öffentliche Einrichtungen (Stand: 25.05.20)

Folgende Einrichtungen sind nach wie vor geschlossen:

  • Heimatmuseum (öffent ab dem 1. Juli 2020 wieder)
  • Jugend- und Kulturzentrum W3
  • Burg Kalteneck
  • Öffentliche Sportanlagen (die Nutzung von Freiluftsportanlagen aktuell nur zu Trainings- und Übungszwecken der Holzgerlinger Vereine erlaubt)
  • Freibad

Ein regulärer Badebetrieb ohne Einschränkungen ist in der Badesaison 2020 nicht möglich. Eine Arbeitsgruppe aus Praktikern und Experten erarbeitet bis Ende Mai ein Konzept zum Betrieb von Bädern mit den zur Reduktion von Übertragungsrisiken erforderlichen Einschränkungen. Anfang Juni wird eine Entscheidung getroffen, wie und wann die Inbetriebnahme des Freibads möglich ist.

Folgende Einrichtungen haben geöffnet:

Rathaus

Seit dem 18. Mai 2020 hat das Holzgerlinger Rathaus seine Türen für den regulären Dienstbetrieb geöffnet. Damit dieser lange aufrechterhalten werden kann, empfehlen wir vor dem Rathausbesuch einen

Termin zu vereinbaren.

Dadurch schützen Sie nicht nur sich und uns, sondern vermeiden auch lange Wartezeiten. Außerdem können wir uns optimal auf Ihr Anliegen vorbereiten und Sie über die mitzubringenden Unterlagen informieren, sodass Sie sich weitere Besuche ersparen.

Wir sind per E-Mail über stadt@holzgerlingen.de sowie telefonisch unter 07031 6808-0 für Sie erreichbar. Gerne können Sie sich auch direkt bei der/m gewünschten Mitarbeiter/in melden. Die Kontaktdaten finden Sie hier: Übersicht der Ansprechpartner/innen.

Um all Ihre Anliegen bearbeiten zu können, bieten wir auch außerhalb unserer gewohnten Öffnungszeiten Termine an.

Bitte beachten Sie folgende Regelungen

  • Waschen Sie Ihre Hände vor Ihrem Besuch bei uns gründlich.
  • Nutzen Sie den Eingang am Neuen Rathaus und melden Sie sich an der Infotheke im Foyer kurz an.
  • Im Foyer des Neuen Rathauses steht ein Desinfektionsspender, nutzen Sie diesen vor Ihrem Eintritt in ein Büro. Auf jedem Stockwerk des Rathaus befinden sich außerdem öffentliche Toiletten, die mit Seife ausgestattet sind.
  • Nehmen Sie den vereinbarten Termin pünktlich wahr, damit sich keine langen Warteschlangen bilden.
  • Verzichten Sie auf das „Händeschütteln“ zu Ihrem und zu unserem Schutz.
  • Halten Sie die Husten- und Niesetikette ein.
  • Bewahren Sie mindestens 1,5 Meter Abstand.
  • Bedecken Sie Mund und Nase mit einer Alltagsmaske oder einem Schal. Bei Abholung eines Reisepasses oder Personalausweises muss die Bedeckung zur Identifikation kurz abgelegt werden. Wer ohne Alltagsmaske kommt, erhält für seinen Besuch an der Infotheke gegen eine Spende eine Einweg-Maske.
  • Ein Aufenthalt in den Gängen oder im Foyer ist nicht gestattet.

Wir freuen uns auf Sie!

Stadtbücherei

Seit dem 4. Mai hat die Stadtbücherei geöffnet. Bitte helfen Sie alle mit, dass das Team der Stadtbücherei sowie alle Bürger/innen gesund bleiben und halten sich an die nachstehenden Regeln:

  • Zum Schutz der Leser/innen ist nur das Ausleihen und Zurückgeben von Medien möglich. Ein längerer Aufenthalt in der Bücherei ist vorerst nicht möglich.
  • Es darf sich vorerst nur eine begrenzte Anzahl von Personen in der Bücherei aufhalten. Ein Bildschirm im 1. Obergeschoss zeigt an, ob Sie die Bücherei betreten können.
  • Ein Zutritt ist nur als Einzelperson möglich.
  • Kindern unter 10 Jahren ist der Besuch vorerst nicht gestattet.
  • Rückgabe der Medien über das „Rückgabe-Regal“ oder Rückgabebox.
    Während der Öffnung der Bücherei können Sie ihre Medien in ein dafür vorgesehenes „Rückgaberegal“ stellen. Geben Sie die Medien bitte nicht an der Bücherei-Theke ab. Außerhalb der Öffnungszeiten können Sie Ihre Medien wie gewohnt über die Rückgabebox abgeben.
  • Wenn es Ihnen möglich ist, tragen Sie einen Mundschutz!
  • Bitte eigene Tasche für die Ausleihe mitbringen!
  • Aus Hygieneschutz stellen wir keine Körbchen zur Verfügung.
  • Bitte bringen Sie nach Möglichkeit alle Ihre fälligen Medien zurück, damit unser Angebot attraktiv bleibt und alle Medien wieder im Umlauf sind.Auch die Stadtbücherei öffnet wieder

Die Haustür-Ausleihe wird ab dem 4. Mai 2020 eingestellt. Ferner gelten leicht reduzierte Öffnungszeiten. Dienstagvormittags und samstags wird die Stadtbücherei nicht geöffnet.

Musikschule

Das Musikhaus ist unter Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln wieder für Einzelunterrichte (Klavier, Keyboard, Violine, Gitarre und Schlagzeug) mit vorheriger Terminabsprache geöffnet. Seit dem 23. Mai darf auch der Gruppenunterricht für max. 10 Personen wieder stattfinden. Weiterhin nicht erlaubt sind der Unterricht für Blasinstrumente sowie Gesangs- und Tanzunterrichte.

Was muss ich derzeit beachten, wenn ich den Musikschulunterricht besuche?

  1. Die Eingangstüre ist verschlossen, bitte klingeln. Du wirst dann persönlich von deiner Lehrkraft in Empfang genommen.
  2. Vor Betreten des Musikhauses Stoffmaske aufsetzen.
  3. Sobald du dich im Gebäude befindest, Hände gründlich waschen und desinfizieren.
  4. Während des Unterrichts muss ein Abstand von 1,5 m zwischen dir und deiner Lehrkraft eingehalten werden. Auf dem Boden sind hierfür entsprechende Klebestreifen angebracht.

Wichtig: Wann darf ich den Unterricht nicht besuchen?

Bei Husten, Halsschmerzen oder Fieber und wenn du dich allgemein krank fühlst, kannst du den Unterricht im Musikhaus leider nicht besuchen. Außerdem musst du zuhause bleiben, wenn keine 14 Tage vergangen sind, seitdem du mit einer Corona-infizierten Person Kontakt hattest.

Ab dem 2. Juni ist dann auch wieder erlaubt:

  • Tanzunterricht in Gruppen bis zu 10 Personen
  • Unterricht an Blasinstrumenten als Einzelunterricht oder Gruppen bis zu 5 Personen
  • Gesang als Einzelunterricht
  • Während des Unterrichts ist ein Abstand von mindestens 2,5 Metern einzuhalten
  • Auch muss sich jeder mit Vor- und Nachname, Adresse oder Telefonnummer und Besuchszeit registrieren

Die Musikschulleiterin und Musikpädagogin Susanne Staiger-Böttinger und das LehrerInnen-Team freuen sich schon auf den gemeinsamen Unterricht mit euch!

Umgang mit Gebühren (Stand: 25.05.20)

Die Gebühren für die Ganztags- und Kernzeitbetreuung der Berkenschule und die Gebühren für die Bläserklasse der ORS werden auch im Juni (sowie im April und im Mai) nicht abgebucht. Die TAKKI-Gebühren und die Gebühren für die Musikschule werden individuell berechnet.

Die Eigenanteile für die Sonderbeförderung von Schülern werden für zwei Monate (Mai und Juni) erlassen. Die Kosten werden vom Landkreis übernommen, sofern der Eigenanteil im April entrichtet wurde.

Bitte beachten Sie die folgende Abrechnung der Notbetreuung und des eingeschränkten Regelbetriebs in den Kindertageseinrichtungen.

Abrechnung der Notbetreuung und des eingeschränkten Regelbetriebs

Da den Notbetreuungen und den erweiterten Notbetreuungen hauptsächliche tageweise Inanspruchnahmen unserer Betreuungseinrichtungen zugrunde liegen, erfolgt die Abrechnung gemäß der nachfolgenden Tagessätze:

Kindergarten – Verlängerte Öffnungszeiten
(Betreuung bis zu 6 Stunden)
4,00 €
Kindergarten – Ganztagesbetreuung
(ohne Mittagessen, Betreuung mehr als 6 Stunden)
8,00 €
Kinderkrippe – Verlängerte Öffnungszeiten
(Betreuung bis zu 6 Stunden)
10,00 €
Kinderkrippe – Ganztagesbetreuung
(ohne Mittagessen, Betreuung mehr als 6 Stunden)
17,00 €

Sollte die Notbetreuung im Einzelfall den regulären Betreuungsumfang erreichen, wird automatisch die reguläre Gebühr gemäß der geltenden Gebührenordnung fällig. Der eingeschränkte Regelbetrieb findet in allen Kindergärten und Kinderkrippen der Stadt Holzgerlingen im Umfang der „Verlängerten Öffnungszeiten“ statt. Abhängig von den verfügbaren Betreuungsplätzen in der jeweiligen Einrichtungen erfolgt die Betreuung im zweiwöchigen bzw. im dreiwöchigen Wechsel. Ausgehend von den geltenden Kindergarten- und Krippengebühren für „Verlängerte Öffnungszeiten“ erfolgt eine anteilsmäßige Abrechnung nach Betreuungswochen.

Kindergartengebühren für den eingeschränkten Regelbetrieb mit verlängerten Öffnungszeiten

 Für Kindergartenkinder aus Familien Verlängerte
Öffnungszeiten (2 Wo./Monat)
 Verlängerte Öffnungszeiten (1 Wo./Monat)
mit einem Kind unter 18 Jahren61,50 €30,75 €
zwei Kindern unter 18 Jahren47,50 €23,75 €
drei Kindern unter 18 Jahren 31,50 €15,75 €
vier und mehr Kindern unter 18 Jahren 10,50 €5,25 €

Krippengebühren für den eingeschränkten Regelbetrieb mit verlängerten Öffnungszeiten

Für den Besuch einer Kinderkrippe durch Kleinkinder zwischen 1 und 3 Jahren mit einer täglichen Betreuungszeit von 6 Stunden betragen die Gebühren für

Krippenkinder aus Familienzwei Wochen je Monateine Woche je Monat
mit einem Kind unter 18 Jahren172,50 €86,25 €
zwei Kindern unter 18 Jahren128,00 € 64,00 €
drei Kindern unter 18 Jahren87,00 €43,50 €
vier und mehr Kindern unter 18 Jahren34,50 €17,25 €

Keine Betreuung = Keine Gebühr

Familien, deren Kinder aufgrund der aktuellen Situation oder aufgrund der Zuordnung der Kinder zur Risikogruppe weder in der Notbetreuung, noch am eingeschränkten Regelbetrieb in die jeweilige Einrichtung schicken, müssen bis auf Weiteres keine Kinderbetreuungsgebühren entrichten.

Spiel- und Sportplätze (Stand: 18.05.20)

PlakatSpielplätze

Das Aufsuchen der beliebten öffentlichen Aufenthaltsorte ist wieder erlaubt! Dennoch bitten wir darum, die folgenden Regeln zu beachten, damit das Risiko der Übertragung des Coronaviruses auf Spielplätzen möglichst gering gehalten wird. Abstand wahren, geht nämlich auch beim Rutschen und Buddeln im Sand!

Bitte beachten Sie bei Ihrem Spielplatzbesuch:

  • Abstand: Zwischen Personen ist, wo immer dies möglich ist, ein Mindestabstand von 1,5 Metern einzuhalten. Ansonsten gelten die allgemeinen Regelungen der Corona-Verordnung des Landes.
  • Zugang: Die zulässige Höchstzahl der Kinder auf dem Spielplatz ist auf maximal ein Kind pro 10 qm Gesamtfläche begrenzt.
  • Aufsicht: Der Spielplatz darf nur von Kindern in Begleitung von Erwachsenen genutzt werden.

Das Gelingen der Öffnung hängt wesentlich vom Verhalten der Eltern bzw. der erziehungsbeauftragten Betreuungspersonen ab, daher bitten wir um Verständnis und Einhaltung der genannten Regelungen.

Worauf genau auf den Spielplätzen zu achten ist, erklären auch die bunten Plakate, die seit heute auf unseren öffentlichen Spielplätzen zu sehen sind.

Freiluftsportanlagen

dürfen aktuell nur zu Trainings- und Übungszwecken der Holzgerlinger Vereine betrieben werden. Dabei ist Folgendes zu beachten:

  • Nutzung nur alleine oder in Gruppen von max. 5 Personen pro 1.000 qm und Kleinspielfeld
  • Benennung einer verantwortlichen Person für jedes Training und Führung einer Teilnehmerliste
  • Umkleidekabinen und Duschen bleiben geschlossen
  • Kein direkter körperlicher Kontakt – ein Abstand von mind. 1,5 Metern ist einzuhalten
  • Reinigung von benutzten Geräten

Ansonsten ist die Nutzung gemäß § 3 der aktuell geltenden Corona-Verordnung weiterhin untersagt.

Informationen für Handel- und Gewerbetreibende (Stand: 17.05.20)

Corona-Hotline für Unternehmen

Darf mein Geschäft offen bleiben oder muss ich schließen? Wann und wo gibt es finanzielle Hilfen? Für diese Fragen hat das Wirtschaftsministerium eine gebührenfreie Hotline geschaltet.

Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr: 0800 40 200 88

Außerdem hat das Wirtschaftsministerium ein Merkblatt für Unternehmen in Baden-Württemberg sowie eine Übersicht über die wichtigsten Fördermaßnahmen von Bund und Land erstellt. Diese finden Sie hier:

Auslegungshinweise zur Corona-Verordnung

Nachfolgende Auflistungen dienen als ergänzende Auslegungshinweise für Zweifelsfälle der aktuell gültigen Corona-Verordnung. Die Auflistungen werden von der Landesregierung kontinuierlich aktualisiert und ergänzt (aktueller Stand: 16. Mai 2020).

Diese Einrichtungen dürfen geöffnet bleiben/diese Dienstleistungen dürfen weiter erbracht werden:

  • Die Aufzählung ist nicht abschließend. Es gilt die Corona-VO. 
  • Änderungen sind gelb markiert.
  • Bitte beachten Sie die Zuständigkeit der Ministerien und richten Sie Anfragen zu Heil- und Gesundheitsberufen an das Sozialministerium; zu Nachhilfeunterricht und Musikschulen/Musikunterricht an das Kultusministerium; zu Fahrschulen, Häfen, Schifffahrt an das Verkehrsministerium; alle anderen Betriebe können sich an das Wirtschaftsministerium wenden.

Diese Geschäfte Einrichtungen müssen schließen/diese Dienstleistungen dürfen nicht erbracht werden:

Die Aufzählung ist nicht abschließend. Es gilt die Corona-VO.

*vorbehaltlich entsprechender rechtlicher Regelung aufgrund der aktuellen Infektionslage.

Grundsätzlich gelten die Auslegungshinweise mit folgender Maßgabe:

Erforderliche Hygienestandards

Betriebe und Einrichtungen mit Kundenverkehr in geschlossenen Räumen haben darauf hinzuwirken, dass im Rahmen der örtlichen Gegebenheiten der Zutritt gesteuert und Warteschlangen vermieden werden. Insbesondere ist darauf hinzuwirken, dass ein Abstand von möglichst 2 Metern, mindestens 1,5 Metern zwischen Personen eingehalten wird, sofern keine geeigneten Trennvorrichtungen vorhanden sind (§ 4 Abs. 5 CoronaVO).

Auf die Regelung zu Ordnungswidrigkeiten in § 9 der CoronaVO wird ausdrücklich hingewiesen. Zur Höhe des angedrohten Bußgelds, siehe Bußgeldkatalog in der Fassung vom 7. Mai 2020.

Informationen zur Maskenpflicht erhalten Sie hier.

Die Auslegungshinweise gelten vorbehaltlich strengerer Regelungen der zuständigen Ortspolizeibehörden gemäß § 8 CoronaVO.

Soforthilfe Corona

Das Wirtschaftsministerium hat ein Soforthilfeprogramm aufgelegt: Gewerbliche Unternehmen, Sozialunternehmen und Angehörige der Freien Berufe, die sich unmittelbar infolge der Corona-Pandemie in einer existenzbedrohenden wirtschaftlichen Lage befinden und massive Liquiditätsengpässe erleiden, werden mit einem einmaligen, nicht rückzahlbaren Zuschuss unterstützt. Seit dem 9. April 2020 sind die Corona-Soforthilfen auch für die Land- und Forstwirtschaft geöffnet.

Zum Soforthilfeprogramm gelangen Sie hier: Soforthilfe Corona.

Die Anträge können bis zum 31. Mai 2020 gestellt werden.

Auf den Internetseiten des Wirtschaftsministeriums finden Sie Informationen zur Unterstützung von Unternehmen sowie weitere Hinweise für Beschäftigte: Informationen des Wirtschaftsministeriums zu den Auswirkungen des Coronavirus.

Unternehmen, Kammern und Verbände können sich mit weiteren Fragen im Zusammenhang mit der Schließung von Einrichtungen und Ladengeschäften an das Postfach coronaverordnung@wm.bwl.de wenden. 

Steuerliche Hilfen und weitere Steuerthemen

Auf den Seiten des Finanzministeriums Baden-Württemberg gibt es gute Informationen zu den jeweiligen Unterstützungsleistungen des Landes für Gewerbetreibende, Selbstständige und Arbeitnehmer.

Hier gelangen Sie zu den wichtigsten Fragen und Antworten in Bezug auf Steuer-, Finanz- und Liegenschaftsthemen.

Fachmännische Beratung der IHK Region Stuttgart

Corona-Hotline: 0711 2005 1677

Montag bis Freitag 8:00 bis 18:00 Uhr

Bei der IHK Region Stuttgart berät Sie ein Team aus mehr als 30 Fachexperten unterschiedlicher Fachbereiche zu aktuellen Fragen. Zum Beispiel zu Kurzarbeitergeld, Schließungen im Handel, Absage der Ausbildungsprüfungen, Liquiditätsengpässen, Vertragsrecht, Arbeitsrecht und vieles mehr.

Fragen können auch an die E-Mail-Adresse corona-hilfe@stuttgart.ihk.de geschickt werden. Die IHK beantwortet diese spätestens am Folgetag.

WARNUNG: Das Landeskriminalamt warnt vor gefälschten Seiten, Formularen oder auch betrügerischen Anrufen. Bitte nutzen Sie nur den offiziellen Antrag und laden Sie diesen nur auf der Seite www.bw-soforthilfe.de hoch.Für die Bearbeitung der Soforthilfe-Anträge sind AUSSCHLIESSLICH das Wirtschaftsministerium, die baden-württembergischen IHKs und HWKs, sowie die L-Bank zuständig!

Auf der Seite „In 3 Schritten zur Soforthilfe” finden Sie das schnelle Vorgehen zur Antragsstellung und den Hinweis zur Ihrer IHK-Mitgliedsnummer.

Unterstützung bei der Feststellung der Antragsberechtigung sowie bei der Beantragung bieten außerdem folgende Stellen:

Krisenberatung Corona

Die „Krisenberatung Corona“ des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau geht an den Start: Ab 15. Mai können sich Unternehmen mit bis zu 250 Mitarbeitern bei einem der vier branchenorientierten Beratungsdienste informieren und je nach Bedarf die kostenlose Beratung durch einen erfahrenen Experten erhalten.

Mit diesem kostenlosen Krisenberatungsangebot wird den Unternehmen kurzfristig Hilfestellung geboten, wie sie die Krise bestmöglich überstehen und Liquidität sicherstellen können. Die Unterstützungsmaßnahme richtet sich an die kleinen und mittleren Unternehmen, Soloselbständigen und Angehörigen der Freien Berufe.

Für die „Krisenberatung Corona“ hat das Wirtschaftsministerium das RKW Baden-Württemberg, die Beratungs- und Wirtschaftsförderungsgesellschaft für Handwerk und Mittelstand (BWHM), die DEHOGA Beratung und die Unternehmensberatung des Handelsverbandes Baden-Württemberg beauftragt. Interessierte Unternehmen können sich direkt an die Beratungsdienste wenden. Im Rahmen eines Erstgesprächs werden die Fördervoraussetzungen abgeklärt, die Beratungsbedarfe analysiert und ein geeigneter Krisen- und Sanierungsexperte vermittelt.

Weitere Informationen

Maßnahmen der Stadtverwaltung (Stand: 03.05.20)

Die Stadt Holzgerlingen hat folgende Maßnahmen umgesetzt:

  • Aufklären und Sensibilisieren der Beschäftigten über E-Mails und persönliche Gespräche
  • Empfehlungen für die Beschäftigten (u.a. Aushänge im Eingangsbereich und in den WCs)
  • Einrichtung der Internetseite www.corona.holzgerlingen.de sowie einer Informations-Hotline (07031 6808-180)
  • Regelmäßige Information der Bürgerschaft über die aktuellen Entwicklungen via Homepage, Facebook und Nachrichtenblatt
  • Absage von Veranstaltungen bis Ende August 2020
  • Einrichtung eines Verwaltungs- und eines Krisenstabs bestehend aus der Verwaltungsspitze, der Feuerwehr und dem DRK
  • Schließung des Rathauses für den unangemeldeten Publikumsverkehr und Schließung der öffentlichen Einrichtungen
  • Organisation der Versorgung unserer Bürgerschaft (u.a. Nachbarschaftsnetzwerk, Essen-auf-Rädern)
  • Nutzungsuntersagung der Sporthalle, Sport- und Spielplätze
  • Besprechungen des Verwaltungs- und Krisenstabs über Videokonferenzen zur Erhaltung des Handlungsfähigkeit der Mitglieder
  • Einrichtung weiterer Home-Office-Zugänge und Ermöglichung von Schichtbetrieb im Rathaus
  • Frühzeitige Umsetzung der Regelungen von Bund und Land
  • Kontrolle der örtlichen Sport-, Spiel- und Grillplätze
  • Ermutigung der Bürgerschaft zu einem Perspektivwechsel und Auflistung von Tipps für zuhause sowie Tipps gegen Einsamkeit
  • Durchführung von Mitmach-Aktionen für Jung und Alt (Ihr Bild im Blättle, Holzgerlingen zeigt Flagge!, 1. Holzgerlinger Schnitzeljagd)
  • Schaffung von Transparenz durch regelmäßige Berichte über die aktuellen Handlungen
  • Schutz der eigenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter durch entsprechende Schutzausrüstung (u.a. Gesichtsmasken, Desinfektionsmittel, Spuckschutz)
  • Verzicht auf Kindergarten- und Krippengebühren, Gebühren für Kindertagespflege (TAKKI), Gebühren für Ganztags- und Kernzeitbetreuung der Berkenschule, Gebühren für die Bläserklasse der ORS und Musikschulgebühren (betrifft nur Grundstufe!) im April und im Mai
  • Öffnung des Rathauses, der Stadtbücherei und der Musikschule unter Einhaltung strenger Hygieneregelungen

Holzgerlinger Nachbarschaftsnetzwerk (Stand: 03.04.20)

Bild BEDie aktuelle Situation stellt uns alle vor besondere Herausforderungen. Gerade jetzt ist es wichtig, möglichst unkompliziert dort zu helfen, wo es nötig ist.

Menschen aus Risikogruppen (hohes Alter, Immunschwäche oder Vorerkrankung) sind zur Zeit besonders auf Hilfe und Unterstützung angewiesen. Vor allem wenn es keine Angehörigen gibt oder diese nicht in Holzgerlingen leben, ist man auf Unterstützung aus der Nachbarschaft angewiesen. Dabei kann schon mit ganz alltäglichen Tätigkeiten viel geholfen werden z.B. Einkäufe und Besorgungen erledigen, mit dem Hund spaziergehen oder auch Gespräche am Telefon.

  • Benötigen Sie aufgrund der aktuellen Situation Unterstützung?
  • Oder möchten Sie Ihre Hilfe anbieten?

Die Stabsstelle für Bürgerschaftliches Engagement steht gerne als Kontaktstelle für Hilfesuchende und Helfende zur Verfügung.

Gemeinsam mit Ihnen möchten wir dafür sorgen, dass in dieser besonderen Zeit Hilfe dort ankommt, wo sie benötigt wird!

Weitere Informationen finden Sie hier.

Nette Toiletten (Stand: 22.03.20)

LogoZum Schutz der örtlichen Dienstleister und Gastronomen sowie der Bürgerinnen und Bürger stehen die "Netten Toiletten" im Stadtgebiet vorerst nicht mehr zur Verfügung.

ÖPNV (Stand: 20.05.20)

Seit Beginn der Corona-Einschränkungen Mitte März wurde im Busverkehr in ganz Deutschland die vordere Tür gesperrt und der Ticketverkauf durch den Fahrer eingestellt. Dies war ein notwendiger Schritt zum Schutz des Fahrpersonals und der Fahrgäste und als Maßnahme in den Pandemieplänen der Verkehrsunternehmen vorgesehen. Nachdem inzwischen in vielen Bereichen des öffentlichen Lebens Lockerungen umgesetzt wurden, soll auch im Omnibusverkehr wieder etwas Normalität einkehren. Daher sollen nach und nach alle Busse mit Trennscheiben im Fahrerbereich ausgestattet werden. Die Trennscheiben dienen dem Gesundheitsschutz von Busfahrer und Fahrgästen. Damit soll der Vordereinstieg beim Bus wieder ermöglicht werden. Außerdem können auch die derzeit gesperrten vorderen Sitzplätze besetzt werden. Und schließlich ist dann auch wieder der Verkauf von Tickets durch die Busfahrer möglich.

Der Verkauf von Tickets ist für die Busunternehmen ein wichtiger Aspekt zur Einnahmesicherung. Durch den Rückgang der Fahrgastzahlen um rund 80 Prozent sind auch die Einnahmen im VVS eingebrochen. Inzwischen nimmt die Nachfrage wieder etwas zu, liegt aber immer noch weit unter dem Normalwert „vor Corona“. Für die Verkehrsunternehmen im VVS, insbesondere die privaten mittelständischen Busunternehmen, stellt dies eine hohe finanzielle Belastung dar. Trotz der drastischen Umsatzeinbußen fahren die regionalen Busunternehmen seit 4. Mai wieder den kompletten Fahrplan. Dadurch stellen sie sicher, dass beim Hochfahren des öffentlichen Lebens genug Platz in den Fahrzeugen zur Verfügung steht.

Die Trennwände würden in den nächsten Wochen nach und nach eingebaut. Bis alle Busse damit ausgestattet seien, würde es allerdings noch einige Zeit dauern. Dort, wo der Ticketkauf beim Busfahrer noch nicht möglich ist, sollen Fahrgäste ihr Ticket an den Automaten oder in den Vorverkaufsstellen kaufen.


Scool-Abo: Soforthilfe des Landes entlastet Familien

Gute Nachricht für Eltern im VVS: Weil die meisten Schüler im VVS ihre Scool-Abos infolge der Corona-Pandemie nur sehr eingeschränkt nutzen konnten, werden die Landeshauptstadt Stuttgart und die Landkreise im VVS die Kosten für das Scool-Abo für einen weiteren Monat übernehmen. Das Landeskabinett hatte zuvor entschieden, dass Familien bei den Schüler-Abos entlastet werden sollen. Die Mittel stammen aus einer Soforthilfe des Landes in Höhe von 36,8 Millionen Euro, die zweckgebunden an die Stadt- und Landkreise als Verantwortliche für den Schülerverkehr weitergereicht werden.

Um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen, waren die Schulen in den letzten Wochen geschlossen. Die Verkehrsunternehmen haben jedoch durchgehend ein verlässliches Grundangebot gefahren. Bereits seit 4. Mai 2020 gilt der normale Schulfahrplan.

Abfallentsorgung (Stand: 07.04.20)

Weitere Auskünfte sind auf der Homepage des Abfallwirtschaftsbetriebs www.awb-bb.de abrufbar oder telefonisch über 07031-663-1550.

Beim Wertstoffhofbesuch wird dringend um Maske gebeten

Der Besuch auf dem Wertstoffhof ist wie Einkaufen – nur rückwärts. So wurde es zuletzt häufig erklärt und jeweils um Verständnis dafür geworben, dass auch beim Entsorgen der leeren Behältnisse oder Verpackungen Geduld und Abstand gefragt sind.

Seit Montag, 4. Mai ist die Maske auch auf den Wertstoffhöfen des Landkreises Böblingen Pflicht. Die Kundenfrequenz auf den Höfen ist nach wie vor groß. Und Mindestabstände sind oft schwer einzuhalten, auch wenn die Zahl der Besucher, die sich zeitgleich auf dem Hof befinden, kontrolliert wird.

Gottesdienste und Beerdigungen (Stand: 03.05.20)

Das Kabinett hat am 2. Mai 2020 im Umlaufverfahren die siebte Verordnung der Landesregierung zur Änderung der Corona-Verordnung beschlossen. Darin ist unter anderem die Erlaubnis von Versammlungen zur Religionsausübung geregelt.

Unter Auflagen sind Veranstaltungen und sonstige Ansammlungen in für religiöse Zwecke genutzten Räumlichkeiten von Kirchen und Religions- und Glaubensgemeinschaften wieder erlaubt. Dies gilt auch für entsprechende Ansammlungen unter freiem Himmel. Zulässig sind somit insbesondere wieder

  • Gottesdienste und
  • Gebetsveranstaltungen.

Außerdem werden bei Bestattungen, Urnenbeisetzungen und Totengebeten nun maximal 50 Teilnehmende zugelassen. Es sind jeweils besondere Schutzvorkehrungen zu treffen, die in einer Ausführungs-Verordnung des Kultusministeriums geregelt sind. Auch die Maßgaben des Infektionsschutzes sind zu beachten.

Hinweise für Gastronomie-Besucher (Stand: 18.05.20)

Seit dem 18. Mai 2020 dürfen Speisewirtschaften sowie Eisdielen und Cafés unter Auflagen wieder öffnen.

Bitte beachten Sie vor bzw. bei Ihrem Besuch der Holzgerlinger Gaststätten, Cafés und Eisdielen Folgendes:

  • Der Zutritt ist für Personen, die in Kontakt zu einer mit SARS-CoV-2 infizierten Person stehen oder standen, wenn seit dem letzten Kontakt noch nicht 14 Tage vergangen sind, oder die Symptome eines Atemwegsinfekts oder erhöhte Temperatur aufweisen, untersagt.
  • Desinfizieren Sie Ihre Hände vor dem Betreten der Gaststätte.
  • Geben Sie zum Zwecke der Kontaktnachverfolgung bitte folgende Daten ab: Name, Datum und Uhrzeit des Besuchs, Kontaktdaten, beispielsweise E-Mail-Adresse oder Telefonnummer. Ohne die Datenabgabe dürfen Sie die Gaststätte nicht betreten. Die Daten werden vom Betreiber innerhalb von vier Wochen nach Erhebung wieder gelöscht.
  • Warten Sie, bis Ihnen ein Sitzplatz zugewiesen wird.
  • Halten Sie, wo immer möglich, einen Abstand von mindestens 1,5 Meter zu anderen Personen ein.
  • Körperkontakt, insbesondere Händeschütteln und Umarmen, ist zu vermeiden.
  • Reservieren Sie am besten vorab einen Tisch, um eine bessere Steuerung der Gäste durch den Betreiber zu ermöglichen.

Die Verordnung des Sozialministeriums und des Wirtschaftsministeriums zur Eindämmung von Übertragungen des Corona-Virus in Gaststätten finden Sie hier: Corona-Verordnung Gaststätten – CoronaVO Gaststätten.

Ein und Ausreisen (Stand: 20.05.2020)

Nachdem zur Eindämmung der Corona-Pandemie zahlreiche Grenzübergänge geschlossen und an den offenen Übergängen strenge Kontrolle eingeführt wurden, zeichnet sich nun eine Entspannung für die Menschen im Grenzgebiet ab.

Seit dem 16. Mai hat die Bundespolizei begonnen alle Grenzübergänge zwischen Baden-Württemberg und seinen Nachbarn Frankreich und der Schweiz wieder zu öffnen. Die Tram in Kehl wartet noch auf die Freigabe durch die französischen Behörden und die Fähre Plittersdorf fährt stand 19. Mai derzeit aus technischen Gründen noch nicht. Die Bundespolizei führt aber noch weiter stichprobenartige Kontrollen durch. Deutsche Staatsbürgerinnen und Staatsbürger dürfen jederzeit grundsätzlich einreisen. Mit dem 16. Mai gab es umfangreiche Erleichterungen für Reisen aus familiären oder persönlichen Gründen nach Deutschland. Zu den triftigen Gründen zählen jetzt:

  • Besuch des Ehegatten, Lebenspartners, Lebensgefährten.
  • Besuch von Verwandten; insbesondere Kinder, Enkel, Eltern, Großeltern, Geschwister, Tanten, Onkel, Cousins und Cousinen.
  • Sorgerechts- und Umgangsangelegenheiten zur Betreuung von minderjährigen Kindern, dies beinhaltet auch das gegenseitige Besuchen/Abholen.
  • Teilnahme an wichtigen familiären Anlässen, wie Hochzeiten, Begräbnisse, religiöse Feiern, auch für andere Personen als Familienangehörige.

Einreisen aus touristischen Zwecken oder für Shopping-Touren sind jedoch weiterhin bis voraussichtlich 15. Juni nicht erlaubt. Das Einkaufsverbot in Baden-Württemberg für Arbeitspendlerinnen und -pendler aus Frankreich hat Baden-Württemberg aber bereits am 11. Mai aufgehoben.

Keine Quarantäne-Pflicht mehr bei Einreise aus EU-Staaten

Wer aus den Mitgliedstaaten der Europäischen Union sowie Island, dem Fürstentum Liechtenstein, Norwegen, der Schweiz und dem Vereinigte Königreich von Großbritannien und Nordirland einreist, muss seit dem 17. Mai nicht mehr in eine zweiwöchige Quarantäne. Sollte in einem dieser Staaten 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern innerhalb von sieben Tagen auftreten (7-Tage-Inzidenz), kann die Quarantänepflicht für den jeweiligen Staat wieder in Kraft treten. Für die Einreise aus allen anderen Staaten besteht die Quarantänepflicht zunächst weiter. Die entsprechende Verordnung hat das Sozialministerium am 16. Mai angepasst.

Wer aus Deutschland nach Frankreich reisen möchte, braucht derzeit weiter einen triftigen Grund und muss an der Grenze einen französischen Passierschein mit dem Einreisegrund ausfüllen. Abhängig von der weiteren Entwicklung des Infektionsgeschehens sollen zum 15. Juni die Grenzen wieder wie gewohnt passierbar sein.

Dies gilt auch für die Grenzen zur Schweiz. Auch die Schweiz hat die Absperrungen an ihren Grenzübergängen entfernt, führt aber noch Grenzkontrollen durch. Die Schweiz erlaubt eine Einreise zu folgenden Zwecken:

  • Familienbesuche zu wichtigen Feiern oder Beerdigungen.
  • Besuche bei Lebensgefährten oder Verwandten im Nachbarland.
  • Zur Versorgung von Tieren oder Gärten.
  • Nutzung von Landwirtschaft-, Forst- und Jagdflächen jenseits der Grenze erlaubt.

Auch hier sind Einreisen zu touristischen Zwecken oder für Einkaufsbummel weiterhin nicht möglich. 

Lesen Sie hier mehr zum Thema: Bundespolizei: Fragen und Antworten zur Ein- und Ausreise bei Corona

 
 

Gesundheitsamt Böblingen

Mo. bis Fr. 8 bis 16 Uhr

07031 663 3500

Nähere Informationen außerdem auf: www.lrabb.de/coronavirus


Landesgesundheitsamt

Mo. bis Fr. von 9 bis 16 Uhr

0711 904 39555

Notfallpraxen

außerhalb der regulären Sprechzeiten

Bundesweit: 116 117

Stadt Holzgerlingen (keine medizinische Auskunft!)

zu den Öffnungszeiten des Rathauses

07031 6808-180

Stadt Holzgerlingen

 
 

Rathaus

Böblinger Straße 5-7

71088 Holzgerlingen

Öffnungszeiten

Mo - Fr: 08:00 - 12:15 Uhr
Di: 14:00 - 16:00 Uhr
Do: 14:00 - 18:00 Uhr